Das 1. Wulkower Literaturcamp

Mit der Idee eines Literatur-Camps hat sich der  Ökospeicher e.V. 2021 erfolgreich am Förderprogramm „Und seitab liegt die Stadt“ des Literarischen Colloquiums Berlin beworben. Das Schwerpunktthema „Landschaft“ sollte nicht nur als Kulisse für literarische Texte dienen, sondern ein eigenes Gewicht bekommen.  Der Verein hat deshalb Autorinnen und Autoren eingeladen, die Landschaft um Wulkow in ihrer Schönheit, aber auch in ihren Konflikten zu entdecken.

Die Idee: Begegnungen mit der Landschaft in und um Wulkow

“Schön ruhig hier” oder “Arsch der Welt”, ein Ort zum Wurzelnschlagen oder zum “Nichts wie weg”.  Ob Landwirtin oder Tourist, ob Künstler oder Berufspendlerin, ob Kind oder Rentner – jeder hat eine andere Beziehung zum Dorf und dessen Landschaft, die sich spürbar ändert; klimatisch, wirtschaftlich und demografisch: Mit Weideland, das immer trockener wird; mit Bibern, die eigene Landschaften bauen; mit wachsenden Wind- und Solarparks. Mit Menschen, die zurückgezogen hinter ihrem Gartenzaun leben und anderen, die Dorfladen und –kneipe ehrenamtlich in die Hand nehmen. 

Unsere Idee ist es, das Jahresthema wörtlich zu nehmen.  Wir wollen als Verein zehn Schreibende einladen, die Landschaft um unser Dorf in ihrer Schönheit und in ihren Konflikten wahrzunehmen, indem wir ihnen einen privilegierten Zugang zur Realität öffnen.

Ziel ist es, Autorinnen und Autoren ein Material an die Hand zu geben, aus dem sich literarisch Funken schlagen lässt.  Im besten Fall werden daraus ernsthafte Recherchen mit nachhaltigem Effekt für eine spätere literarische Produktion.  Kurzfristig erhoffen wir uns Nachdenkliches und Unterhaltendes: Kurze Texte, auch Skizzenhaftes, Unfertiges, das im weitesten Sinne mit dem Gesehenen und Gehörten zu tun haben soll.

Wir planen ein zweiteiliges Literaturcamp, in dem Autorinnen und Autoren eine Zeitlang bei uns zu Gast sind und miteinander und mit uns eine gute Zeit haben. Wir sorgen für Inspiration, ermöglichen Begegnungen mit Landschaft und Menschen, die hier leben  und organisieren die Rahmenbedingungen.  Beim ersten Treffen im Frühsommer nehmen wir die Autor*innen mit auf eine Reise durch unsere Agrar-, Natur- und Geschichtslandschaft.

Beim zweiten Treff im Herbst wollen wir gemeinsam eine erste  literarische Ernte feiern.

10 Autorinnen und Autoren haben sich den Sommer über mit Wulkow und der umgebenden Landschaft beschäftigt. Als Inspiration für neue Texte. Am Sonnabend feiern wir den Abschluss des Projekts mit öffentlichen Lesungen und Musik.

Die Lesungen beginnen 16 Uhr in der Dorfkirche. Johanna Thöne sorgt an der Orgel für den musikalischen Rahmen.  17 Uhr gehen die Lesungen an wechselnden Orten auf dem Gutshof weiter: Das Dorfbackhaus, die Schaukel, der Platz unter der Kastanie werden zur Bühne. Das Alt Zeschdorfer Folkduo Hoedown schlägt dabei musikalische Brücken. 

Ab ca 19 Uhr spielen Hoedown im Vereinscafé – auch hier ist noch Raum für spontane literarische Beiträge.

Die Lesenden sind: Maik Altenburg, Ute Apitz, Gloria Ballhause, Kerstin Finkelstein, Maik Gerecke, Heinrich von der Haar, Ursula Kramm-Konowalow, Heidi Ramlow, Jol Rosenberg, Connie Roters.

Der Eintritt ist frei. Es gilt die 3G-Regel.

 
 

Anreise

Wulkow liegt 12 km nordwestlich vom Stadtzentrum von Frankfurt (Oder). Der Regionalexpress RE 1 verkehrt halbstündlich von Brandenburg über Potsdam > Berlin > Fürstenwalde>Frankfurt (Oder) > bzw. über Cottbus > Guben > Eisenhüttenstadt > Frankfurt (Oder). Die Fahrzeit ab Berlin beträgt ca. 60 Minuten. Vom Bahnhof Frankfurt (Oder) erreichen Sie Wulkow per Linienbus , Taxi oder Fahrrad. Die Strecke ist ca. 12 km (Straße) bzw. 7 km (Feldweg) lang. Das Mitführen von Fahrrädern ist im RE 1 möglich. Der Linienbus 970 (werktags) fährt direkt nach Wulkow. Von der Endstation Booßen der Buslinie 981 des Stadtverkehrs Frankfurt (Oder) spazieren Sie auf einer wunderschönen Birkenallee in einer knappen Stunde (ca. 4 km) nach Wulkow.

Sie erreichen Wulkow mit dem PKW aus Richtung Berlin über die Autobahn A 12 oder die Bundesstraße B 5.

So erreichen Sie uns

Impressum

Ökospeicher e.V.:

Vereinsvorstand:

Hannelore Hiekel, Fred Pilarski, Martin Merk (geschäftsführend),

Dieter Krawczynski, Ina Matthes, Ulrike Raulf, Birke Soukup

Vereinsregister:

AG Frankfurt (Oder), Nr. 403

USt-ID: DE189 231 452

Webseiten-Betreuung: Fred Pilarski

Social Media